Untersuchung, Instandsetzung und Umbau von historischer Architektur in Nürnberg - Vordergebäude ist das älteste Haus in Gostenhof. Massives Sandsteingebäude mit einer Teilunterkellerung mit Kappendecken. Auf den massiven Sockelgeschossen sitzen zwei weitere Massivgeschosse mit Kehlbalkendach.

Projektbilder

  • Bild: Straßenansicht nach InstandsetzungStraßenansicht nach Instandsetzung
  • Bild: Straßenansicht nach InstandsetzungStraßenansicht nach Instandsetzung
  • Bild: Gebäuderückseite nach InstandsetzungGebäuderückseite nach Instandsetzung
  • Bild: Impressionen HinterhofImpressionen Hinterhof
  • Bild: Hinterhof nach InstandsetzungHinterhof nach Instandsetzung
  • Bild: Hauseingang nach InstandsetzungHauseingang nach Instandsetzung
  • Bild: Hauseingang nach InstandsetzungHauseingang nach Instandsetzung
  • Bild: Straßenfront vor InstandsetzungStraßenfront vor Instandsetzung
  • Bild: Hofansicht vor InstandsetzungHofansicht vor Instandsetzung
  • Bild:
  • Bild: Ansicht SüdAnsicht Süd
  • Bild: Ansicht NordAnsicht Nord
  • Bild: Ansicht OstAnsicht Ost
  • Bild: Ansicht Ost HinterhausAnsicht Ost Hinterhaus
  • Bild: Grundriss ErdgeschossGrundriss Erdgeschoss
  • Bild: Grundriss 1. ObergeschossGrundriss 1. Obergeschoss
  • Bild: Grundriss 2. ObergeschossGrundriss 2. Obergeschoss
  • Bild: SchnittSchnitt
  • Bild: SchnittSchnitt
  • Bild: Detail TürDetail Tür

Untersuchung, Instandsetzung und Umbau von historischer Architektur in Nürnberg

Modernisierung eines 10-Familienhausensembles im Stadtteil Gostenhof in Nürnberg

108 - Planungs- und Ausführungszeit 2015 - 2017, Nürnberg

Der Stadtteil Gostenhof in Nürnberg hat sich in den letzten Jahren mehr und mehr gemausert. Die Gebäude und Häuser die sanierbar sind, werden zu einer Rarität. Dieses von blauhaus Architekten ehemals betreute Gebäude sollte ursprünglich abgerissen werden, denn es bestand aus einem unscheinbaren Vordergebäude und einem in Klinker gehaltenen Rückgebäude mit insgesamt 500 m² Wohnfläche. Der Vorbesitzer entwickelte bereits verschiedene Konzepte für einen Umbau bzw. Umgestaltung und ließ diese sogar genehmigen.

Umgestaltung heißt nicht immer Gewalt an Gebäuden auszuüben

Als herausgefunden wurde, dass das Bauwerk vom Ende des 19. Jahrhunderts stammt, kam es zu geteilten Meinungen über das weitere Schicksal des Hauses. Die eine Seite forderte den Abriss einer Ruine, die andere Seite den Schutz eines schnell in die Denkmalschutzliste aufgenommenen historischen Ensembles. Glücklicherweise löste sich die angespannte Situation durch den Ankauf des Gebäudes von einem wirtschaftlich denkenden Enthusiasten. Dieser entschied sich für eine Instandsetzung, Restaurierung und eine denkmalgerechte Modernisierung des Hauses.

Entstehung von kleinteiligen Wohnungen mit historischen Details

So konnten in den bestehenden Wohnstrukturen, die seit über 140 Jahren an dem Ort existieren, wieder kleinteilige Wohnungen errichtet werden. Dabei blieben auch die historischen Details, wie die Türhöhen, welche den Charme solcher Bauwerke ausmachen, erhalten. Die Instandsetzung und Wiederherstellung erfolgte auf dem neusten Stand der Technik.

Erfreulicherweise erfolgten die Abstimmungen mit den örtlichen Behörden zielführend. Es war nicht immer leicht kalkulierbare Lösungen zu finden, die sowohl dem Auftraggeber als auch dem Amt entsprachen. Die Baukosten standen zu jederzeit im Fokus. Bis der Bau vollendet wurde vergingen zwei Jahre. Die Bauherrschaft hat viel in Eigenleistung erbracht und wir waren oft beratend tätig. Das spart Geld und man bekommt eine Achtung vor den kleinen Dingen.

Restaurierung ist eine umfangreiche Instandsetzung

Restaurierung bedeutet nicht, dass es immer Fachleute sein müssen. Eine Restaurierung ist eine umfangreiche Instandsetzung, ohne gewohnter Planung, die rein optischer Natur ist. Sie soll in erster Linie der besseren Ablesbarkeit kultureller Aspekte an historischen Objekten dienen. Wie gesagt: Hilfe zur Selbsthilfe. Bei diesem Projekt erlebten wir die besonders aktive Mithilfe unserer Bauherren, welche täglich anwesend waren und selbst Hand anlegten. Sie schliffen Türen, restaurierten Putzfelder und sicherten Malereien. Dadurch konnte viel Geld eingespart werden und es brachte uns bei der Rettung dieser architektonischen Ressource einen großen Schritt weiter. Ein Türschloss, das 140 Jahre alt ist zu zerlegen, da braucht man Ruhe und Zeit. Es war ein befriedigendes Gefühl, diese Stücke wieder Ihrer Nutzung zuzuführen.

Problematik Feuchtigkeit: Einige Worte zur Trockenlegung des Gebäude

Das Vordergebäude ist das älteste Haus in Gostenhof, nach Aktenlage um 1870 erbaut. Es ist ein massives Sandsteingebäude mit einer Teilunterkellerung mit Kappendecken. Auf den massiven Sockelgeschossen sitzen zwei weitere Massivgeschosse mit Kehlbalkendach, Holzbalkendecken und Schieferdeckung. Da die Oberkante des Erdgeschossfußbodens bündig mit dem Gehsteig ist, war die Problematik bei diesem Gebäude vor allem das Thema Feuchtigkeit.

Wir mussten überlegen wie wir den Bau ausreichend abdichten können, wie wir die Wände sanieren und eine Fußbodenheizung integrieren können. Um keine unkalkulierbaren Überraschungen zu erleben, führten wir laborunterstützte Planungen der sensiblen Bereich durch.

Schließlich gab auch der Fledermausbeauftragte der Stadt Nürnberg seine Zustimmung. Oft sind es die kleinen Dinge, die Zeit kosten.

Sie möchten auch ein Gebäude oder eine Wohnung modernisieren? Hier können Sie uns unverbindlich kontaktieren.

Jetzt zum Thema Modernisierung Kontakt aufnehmen 

Skizzen & Grundrisse

  • Ansicht Süd
  • Ansicht Nord
  • Ansicht Ost
  • Ansicht Ost Hinterhaus
  • Grundriss Erdgeschoss
  • Grundriss 1. Obergeschoss
  • Grundriss 2. Obergeschoss
  • Schnitt
  • Schnitt
  • Detail Tür

Daten & Fakten

Leistungsschwerpunkt
Energetische Modernisierung, Umbauten, Instandsetzungen / Bauwerksanalyse + Untersuchung
Ihr Geschmack
Historisch
Gebäudetyp
Mehrfamilienhäuser
Bruttobaukosten
500.000- 1.500.000 €
Nutzfläche
200- 500 m²
Gebäudealter
1750- 1880
Energetische Versorgung
Gaszentral-/Brennwerttechnik
Leistungsumfang
Lph 1-8 HOAI
Konstruktionsart des Entwurfs
historische Massivkonstruktion
Planungs- und Bauzeit
1-1,5 Jahre
Bauherr
Privat

Standort des Projekts

Verwandte Projekte

blauhaus Architekten BDA

Campestraße 10, 90419 Nürnberg, Deutschland
E: mailblauhaus.LÖSCHEN.net
T: 0911 - 393 735 80

Wir bearbeiten im Projektgeschäft folgende Sprachen: Englisch, Russisch, Kurdisch

Nehmen Sie Kontakt auf

Nehmen Sie Kontakt auf
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Ihr persönlicher Merkzettel

Menu
Ich stimme zu.

Liebe Besucher unserer Website

blauhaus verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Nutzen Sie beispielsweise unseren Projektfinder und speichern Sie Ihre Lieblings-Projekte auf unserem Merkzettel. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu  Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Schnellkontakt

Schnellkontakt
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung