Projekte - Neubau Wohnhaus einer Glaserfamilie - Die Restaurierung historischer Architektur unter Denkmalschutz erfordert manchmal drastische Maßnahmen wie einen Ersatzneubau.

  • Bild: Der Zustand der historischen Architektur erforderte hier einen Ersatzneubau
  • Bild: Historische dörfliche Gestaltungselemente wohin man schaut
  • Bild: Nachbarschaft im Detail
  • Bild: 300 Jahre Baugeschichte auf 10 Metern Straße
  • Bild: Der Kunde wünschte sich ein "altes Haus"
  • Bild: Die Küche
  • Bild: Der Essplatz
  • Bild: Nachbarschaft Gesamtansicht
  • Bild: Ersatzneubau eines mittelalterlichen Wohnstallhauses
  • Bild: Durchblick von der restaurierten Scheune zur Küche
  • Bild: Detail der bleiverglasten Türen vom Kunden
  • Bild: Französische Türen mit Bleiverglasungen

Projektbilder

  • Bild: Der Zustand der historischen Architektur erforderte hier einen ErsatzneubauDer Zustand der historischen Architektur erforderte hier einen Ersatzneubau
  • Bild: Historische dörfliche Gestaltungselemente wohin man schautHistorische dörfliche Gestaltungselemente wohin man schaut
  • Bild: Nachbarschaft im DetailNachbarschaft im Detail
  • Bild: 300 Jahre Baugeschichte auf 10 Metern Straße300 Jahre Baugeschichte auf 10 Metern Straße
  • Bild: Der Kunde wünschte sich ein "altes Haus"Der Kunde wünschte sich ein "altes Haus"
  • Bild: Die KücheDie Küche
  • Bild: Der EssplatzDer Essplatz
  • Bild: Nachbarschaft GesamtansichtNachbarschaft Gesamtansicht
  • Bild: Ersatzneubau eines mittelalterlichen WohnstallhausesErsatzneubau eines mittelalterlichen Wohnstallhauses
  • Bild: Durchblick von der restaurierten Scheune zur KücheDurchblick von der restaurierten Scheune zur Küche
  • Bild: Detail der bleiverglasten Türen vom KundenDetail der bleiverglasten Türen vom Kunden
  • Bild: Französische Türen mit BleiverglasungenFranzösische Türen mit Bleiverglasungen
  • Bild: Ansicht Süd-OstAnsicht Süd-Ost
  • Bild: Ansicht mit NachbargebäudenAnsicht mit Nachbargebäuden
  • Bild: Grundriss ErdgeschossGrundriss Erdgeschoss
  • Bild: Grundriss ObergeschossGrundriss Obergeschoss
  • Bild: Grundriss DachgeschossGrundriss Dachgeschoss
  • Bild: SchnittSchnitt
  • Bild: ModellModell
  • Bild: ModellModell
  • Bild: ModellModell
  • Bild: ModellModell
  • Bild: ModellModell

Neubau Wohnhaus einer Glaserfamilie

066 - Planungs- und Ausführungszeit 2009 - 2010, Nürnberg

Kraftshof ist seit 1930 eingemeindet, zählt momentan 700 Bewohner – und bald drei mehr. 1269 wurde der Ort erstmals urkundlich als „Craphteshof“ erwähnt. Die Herrschaft über den Ort sowie das Kirchenpatronat (bis 1969) hatte die Patrizierfamilie Kreß von Kressenstein inne. Historische Architektur unter Denkmalschutz gibt es dort wohin man blickt. Die Bauern lebten in ihren Wohn-Stall-Häusern. Bauern gibt es fast keine mehr – die Häuser sind leer. Eine junge enthusiastische Familie kaufte ein Haus, angeblich aus den 50er Jahren, zum Abriss. Da der Ort unter Ensembleschutz steht, (als Gebäudeensemble bezeichnet man in Architektur und Städtebau eine Gruppe von Gebäuden, die eine besondere städtebauliche Qualität haben) spielt der Denkmalschutz eine Rolle.

Was tun? Modernisieren? Restaurierung? Besser: Ersatzneubau!

Die Folge war, dass eine Untersuchung des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes eingeleitet und auch kurzfristig durchgeführt wurde. Ergebnis: es gab Reste eines Gebäudes aus dem 17. Jahrhundert innerhalb des Baus aus den Fünfzigern. Historische Architektur unter dem baufälligen Aufbau. Ein El Dorado für ein Planungsbüro! Die Befundlage war so schlecht und mangelhaft, dass das Gebäude durch einen Ersatzneubau mit einer Vielzahl von Parametern wie Raum, Sonnenlicht, Materialien und Farbe wieder aufgebaut werden kann. Wir sind in der Vorplanungsphase unter anderem mit dem Ziel beschäftigt, die Altmaterialien im Haus zu sichern, zu restaurieren, und sie an den alten Ort mit historischer Funktion wieder in den Neubau zu integrieren.

Skizzen & Grundrisse

  • Ansicht Süd-Ost
  • Ansicht mit Nachbargebäuden
  • Grundriss Erdgeschoss
  • Grundriss Obergeschoss
  • Grundriss Dachgeschoss
  • Schnitt
  • Modell
  • Modell
  • Modell
  • Modell
  • Modell

Daten & Fakten

Leistungsschwerpunkt
Neuerrichtungen
Ihr Geschmack
Ländlich
Gebäudetyp
Einfamilienhäuser
Bruttobaukosten
250.000- 500.000 €
Nutzfläche
200- 500 m²
Gebäudealter
1994 - 2014
Energetische Versorgung
Kachelofen/Kamin, Gaszentral-/Brennwerttechnik
Leistungsumfang
Generalplanung
Konstruktionsart des Entwurfs
moderne Massivkonstruktion
Planungs- und Bauzeit
1,5-2 Jahre
Bauherr
Privat

Wenn wir eine Geschichte von dem Projekt erzählten, dann die: Mehrere Einwohner des Dorfes haben nach Fertigstellung des Gebäudes gedacht, dass wir es saniert haben.

Nachdem wir den Altbau untersucht hatten, erwies es sich aber, dass es nachhaltiger wäre, ihn abzureißen. Der Entwurf des Neubaus ersetzt städtebaulich das barocke eingeschossige Steildachhaus mit zwei Grenzbebauungen sowie angrenzenden Mauern, die Hof und Scheune umschließen.
Trauf- und Firsthöhen und Erdgeschossoberkante wurden leicht modifiziert, um größere Raumhöhen zu erhalten. Im Detail des Gebäudes orientierten wir uns an dem Umfeld als historische Adaption: Sockelmotiv, Dachtraufe, Gauben, First, Fenster und Außentür. Der Kunde hatte sich klar gegen eine moderne Fassung ausgesprochen.

Konstruiert wurden die Außen- und Giebelwände auf einer mäßig bewehrten Bodenplatte als Steinhaus aus Leichtlochhochziegel (LHZL 36,5) mit giebelseitig firstweisend kleiner werdenden Fensterreihen. Anschließend wurde ein Holzbau „hineingestellt“: Tragende- und nichttragende Innenwände, die Decke zum Dachgeschoss sowie der Dachstuhl. Das ergab eine wohlige, vom Kunden gewünschte Wahrhaftigkeit in der Konstruktion und die Möglichkeit eines großen Eigenleistungsanteils. Das Dach wurde mit Holzfaserplatten und Biber gedeckt, die Fassade mit einem traditionellen zweilagigen Ober- und Unterputz abgestimmt und auf den LHZL geputzt.

Heizungstechnisch hatten wir ein nachhaltiges Konzept: In der Scheune hatten wir eine Holzscheitheizung geplant. Hier gab es einen gedämmten Bodenkanal von ca. 5 m Länge in den Neubau. Die Lagerung des Holzes war in der Scheune geplant, die ein großes Tor hatte, das gut befahrbar war und nahe eines Waldes lag.
Das Ganze (ca. 35.000 Euro) wurde dann aus Kostengründen nicht realisiert und auf Brennwerttechnik umgeschwenkt. Allerdings setzten wir dann in der Diele einen geputzten Grundofen für Festbrennstoffe, ähnlich wie in einem alten Bauernhaus. Von hier aus heizt die Familie das ganze Haus, als reine thermische Heizung, nur wenn es richtig kalt ist, wird die Brennwerttechnik dazugeschaltet.

Verwandte Projekte

Besuchen Sie uns in unserem Büro.

Campestraße 10, 90419 Nürnberg, Deutschland

E: mailblauhaus.LÖSCHEN.net
T: 0911 - 393 735 80

Nehmen Sie Kontakt auf.

Ihr persönlicher Merkzettel

Menu