Neubau eines Orthopädie- und Rehabilitations-Zentrums in Cottbus - Als Architekt in Nürnberg war es eine Freude, dieses gewerbliche Neubauprojekt in Cottbus planen und bauen zu dürfen.

Projektbilder

  • Bild: Ansicht nach FertigstellungAnsicht nach Fertigstellung
  • Bild: Begrünter InnenhofBegrünter Innenhof
  • Bild: Zeitgemäßer Gewerbebau in Cottbus, geplant von Architekten aus NürnbergZeitgemäßer Gewerbebau in Cottbus, geplant von Architekten aus Nürnberg

Neubau eines Orthopädie- und Rehabilitations-Zentrums in Cottbus

Unsere Grundidee war: „Platz schaffen für einen Ort“

012 - Planungs- und Ausführungszeit 1998 - 2000, Cottbus

Es war für uns ein besonderes Neubauprojekt. Als Architekt nun in Nürnberg ansässig, war es schön, in der „alten“ Heimat ein solch ambitioniertes Projekt als Planungsbüro betreuen zu dürfen. In einem Gewerbegebiet in Stadtnähe errichtete die Firma Zimmermann Orthopädietechnik einen Neubau, der durch die Bausumme limitiert war. Wir konzipierten das Neubauprojekt rückwirkend auf die zulässigen Zinszahlungen und konnten somit am Ende der Baumaßnahme eine Baukostenunterschreitung von 7,8 % erzielen. Es handelt sich bei dem Gewerbebau um eine Kombination aus Verkaufsbereichen, Lager und Bürozonen sowie großflächig vernetzten Flächen für die Versorgung von Patienten.

Im oberen Geschoss befinden sich verschiedene Werkstätten, in denen die gesamte Orthopädietechnik wie Schmieden, Gipswerkstätten, Kunststoffwerkstätten und Maschinenräume untergebracht sind. Die dreizonige Anlage des Gewerbebaus gliedert sich um einen Atriumhof, der den Patienten und Kunden als Rückzugsgebiet dient und das Regenwasser des Objektes sammelt, in dem sich auch die Goldfische und andere Tiere und Pflanzen recht wohl fühlen.

Der Aufbau Ost und seine blühenden Landschaften: ein junger Orthopädiemachanikermeister kommt mit seinem Geschäft in der Innenstadt von Cottbus an seine Kapazitätsgrenzen. Es bietet sich ein Flächentausch an: Grüne Wiese in einem neuen Gewerbegebiet kaufen und im Gegenzug ein kleinteiliges historisches Gebäude in Innenstadtlage verkaufen.

Unsere Grundidee war: „Platz schaffen für einen Ort“. So gruppierten wir die Hauptfunktionen des neuen Gebäudes wie folgt: Verkauf, Lager und Gehschule mit den darüber liegenden Werkstätten, um einen introvertierten Innenhof mit Grün und Regenwasserrefugium. In diesen stellten wir pavillonartig den Seminarraum. Die vierte fehlende Raumkante schlossen wir mit einem Holzelement, das den Patienten mit Schiebetor den Umgang um das Gebäude erlaubte. Die eingeschossigen Bauteile „Verkauf“ und „Lager“ waren so statisch konzipiert, dass man später aufstocken könnte.

Die Kostenberechnung, die wir im Zuge der Genehmigungsplanung als Generalplaner erstellten, wurde als fixe Bausumme angesetzt. Bei Überschreiten zahlen wir einen Malus, unterschreiten wir die Summe, sind wir mit einem Bonus beteiligt.

Wir setzten verschiedene, im blauhaus-übliche Regulierungssysteme zur Kostensteuerung und zur Kostenoptimierung an und konnten die anvisierten Baukosten unterschreiten. Es gab dabei einige Maxime, die sich bewährt haben:

  1. Hoher Vorfertigungsgrad der Trag- und Fassadenkonstruktion
  2. Geringer Schichtenaufbau der zu erstellenden Bauteile, wie Fußböden- und Wandaufbauten
  3. Festlegung der Einzelbudgets der Gewerke
  4. Festlegung ohne Ausschreibung mit Kostenzuteilung einiger Hauptgewerke und Beteiligung der Firmen am Planungsprozess
  5. Feste Einbindung des Bauherrn in die Entscheidungsprozesse und unumstößliche Entscheidungsfixierung beim Kunden
  6. Projektsteuerung für Kosten und Termine bleibt beim Generalplaner
  7. 80 % der Leistungen sind preislich pauschal vor Baubeginn vergabereif, damit hohe Kostensicherheit
  8. Gewaltenteilung bei Planung und Ausführung

Unsere gewählten Konstruktionen, im Wesentlichen ausgewählt nach äußerster Robustheit und geringsten Wartungsaufwand:

  1. Fassade Verkauf: Pfosten Riegelfassade Holz/Multiplex-Alukonstruktion
  2. Fassade Lager: Naturaluminium Welle, hinterlüftet
  3. Fassade Produktion: WDVS, mineralisch siebenfach schwarz lasiert
  4. Fassade Seminarraum: Lärche natur, hinterlüftet
  5. Tragkonstruktion: Nichtragende Bodenplatte mit eingespannten Stützen, Decken als Halbfertigteile auf Sicht, tragende und nichtragenden Wände aus KS Sichtmauerwerk
  6. Oberbeläge Böden: Naturkautschuk
  7. Türen: Stahl, verzinkt, mit Multiplextürblättern
  8. Sonstige Innenwände: Trockenbau auf Sicht geschraubt, nicht verspachtelt
  9. Möbel: Multiplex und MDF
  10. Treppen: Stahl und Stein
  11. Oberlichtverglasungen Innenwände: Naturaluminium, stranggepresst und Flachglas
  12. Schallschutzverkleidungen: Zementierte Holzfaserplatten
  13. Flachdächer: Bituminös mit extensiver Begrünung

Folgende vielfältige, technische Werkstätten und Einrichtungen befinden sich noch im Gebäude:

  1. Maschinenräume für Werkstätten
  2. Schmiede
  3. Orthopädiewerkstatt (z. B. für Prothesen und Orthesen)
  4. Rehabilitationswerkstatt (Gehhilfen, Rollis etc.)
  5. Schusterei (Einlagen, Sonderschuhe)
  6. Kunststoffwerkstatt (z. B. Rückenpanzer, Stützkorsetts)
  7. Näherei (z. B. Einfassungen von Kunststoffteilen)
  8. Gipswerkstatt (z. B. Abdrücke für Prothesen)
  9. Gehschule mit Anprobe und Trainingsbereich

Die Außenanlagen wurden mit ortstypischen Belägen und Pflanzen gestaltet: Granit, Hainbuche und Ahorn. Die Regenwasserspeicherung wurde in Rigolen durchgeführt, die das Wasser an den Innenhof und an die Vorfluter verzögert abgaben.

PS: Die „Überwachung“ der Baustelle erfolgte mit dem Flugzeug mit Luftaufklärung des Bauherrn durch die Ehefrau

Daten & Fakten

Leistungsschwerpunkt
Neuerrichtungen
Ihr Geschmack
Modern
Gebäudetyp
Gewerbe und Sonstige Gebäude
Bruttobaukosten
› 1.500.000 €
Nutzfläche
500- 1000 m²
Gebäudealter
1994 - 2014
Energetische Versorgung
Kachelofen/Kamin
Leistungsumfang
Generalplanung
Konstruktionsart des Entwurfs
moderne Massivkonstruktion
Planungs- und Bauzeit
1,5-2 Jahre
Bauherr
Privat
Planungspartner
Örtliche Bauleitung: Thomas Albrecht

Standort des Projekts

Verwandte Projekte

blauhaus Architekten

Campestraße 10, 90419 Nürnberg, Deutschland
E: mailblauhaus.LÖSCHEN.net
T: 0911 - 393 735 80

Wir bearbeiten im Projektgeschäft folgende Sprachen: Englisch, Russisch, Kurdisch

Nehmen Sie Kontakt auf

Nehmen Sie Kontakt auf
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Ihr persönlicher Merkzettel

Menu
Ich stimme zu.

Liebe Besucher unserer Website

blauhaus verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Nutzen Sie beispielsweise unseren Projektfinder und speichern Sie Ihre Lieblings-Projekte auf unserem Merkzettel. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu  Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Schnellkontakt

Schnellkontakt
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung