Neuerrichtung und Neubau einer klassischen Stadtvilla in Nürnberg-Schniegling - Solide Tragwerksplanung und ein Umfeld historischer Architektur: Die Stadtvilla in Nürnberg strahlt auf sicherem Fundament im Ensemble.

  • Bild: Kubisch, modern, gut: Die Stadtvilla vereint historische und moderne Architektur
  • Bild: blauhaus im Stile von Bauhaus - schlicht und daher zeitlos modern
  • Bild: Die Stadtvilla besitzt eine solide Tragwerksplanung
  • Bild: Stadtvilla mit allem, was moderne Menschen mögen
  • Bild: Kochbereich und Treppenraum

Projektbilder

  • Bild: Kubisch, modern, gut: Die Stadtvilla vereint historische und moderne ArchitekturKubisch, modern, gut: Die Stadtvilla vereint historische und moderne Architektur
  • Bild: blauhaus im Stile von Bauhaus - schlicht und daher zeitlos modernblauhaus im Stile von Bauhaus - schlicht und daher zeitlos modern
  • Bild: Die Stadtvilla besitzt eine solide TragwerksplanungDie Stadtvilla besitzt eine solide Tragwerksplanung
  • Bild: Stadtvilla mit allem, was moderne Menschen mögenStadtvilla mit allem, was moderne Menschen mögen
  • Bild: Kochbereich und TreppenraumKochbereich und Treppenraum
  • Bild: Ansicht SüdAnsicht Süd
  • Bild: Grundriss ErdgeschossGrundriss Erdgeschoss
  • Bild: Grundriss ObergeschossGrundriss Obergeschoss
  • Bild: SchnittSchnitt
  • Bild: ModellModell
  • Bild: ModellModell
  • Bild: ModellModell
  • Bild: ModellModell
  • Bild: SkizzeSkizze
  • Bild: SkizzeSkizze

Neuerrichtung und Neubau einer klassischen Stadtvilla in Nürnberg-Schniegling

Das Stadthaus ist mit Brennwerttechnik und Fußbodenheizung ausgestattet und nach energetischen Anforderungen errichtet

026 - Planungs- und Ausführungszeit 2002 - 2003, Nürnberg

Die Historische Architektur der ehemaligen Lungenheilanstalt in Nürnberg St. Johannis, 1929 vom Modernisten Otto Ernst Schweizer geplant und Anfang 2000 zur ursprünglichen klassischen 20er-Jahre-Bauform zurückgeführt und in Lofts umgewandelt, bildet das perfekte Umfeld für den Bau unserer Stadtvilla im stadtnah gelegenen Wiesengrund. Aufbauend auf einen strukturellen Entwurf der ATT Architekten, antwortet der Baukörper der Stadtvilla durch seine klassische kubische Form auf die benachbarte historische Bauhaus-Architektur. Der Stahlbetonskelettbau mit Holz-Glas-Füllung öffnet sich auf drei Seiten ins Grüne, zur Straßenseite hin dominiert eine völlig geschlossene Sichtbetonfassade.

Eine solide Tragwerksplanung gibt der Stadtvilla eine stabile Basis

Um uns von der Qualität und dem Entwurf zu überzeugen, führten wir während der Bauzeit mehrere Termine in den Werkstätten durch.

Da wir oft die Erfahrung gemacht haben, dass die Umsetzung vom Papier in die Dreidimensionalität Fehler bringt, wollten wir in der Werkstatt eventuell noch in den Entwurf eingreifen. Aufgrund der guten Tragwerksplanung und der daraus resultierenden tragenden Skelettkonstruktion, konnten wir innen völlig frei mit Glas und Leichtbetonwänden arbeiten. Sollte bei einem eventuellen Verkauf der Käufer neue Gestaltungsideen haben, kann er mithilfe dieser Tragwerksplanung wie im Industriebau problemlos eine neue Hülle bauen. Nachdem die Außenanlagen fertig gestellt sind, eignet sich die weitläufige Parklandschaft ausgezeichnet für Events, die Stadtvilla selbst eher zum Wohlfühlen.

Auf einem der schönsten Grundstücke in Schniegling wurde Anfang 2000 ein Grundstück mit folgender Vorgabe vom Verkäufer verkauft: Die bestehenden Fassadenstruktur und die Zweigeschossigkeit mit Flachdach des Vorentwurfs sind zu übernehmen.

Wir bekamen den Auftrag auf dem 700 qm großen Grundstück, ein Wohnhaus für eine Familie mit zwei Kindern mit Garage und Nebenräumen zu bauen. Was sich am Anfang leicht anfühlte, erzeugte viele Irritationen, denn ein vorgegebenes Fassadensystem zu übernehmen, als Bedingung das Grundstück zu erwerben, war schwerer als wir es angenommen hatte.

Wir entwarfen ein Gebäude mit ca. 15 m x 8 m, das nach Norden eine völlig geschlossene Sichtbetonwand besitzt. Das Gebäude wurde aus Kostengründen nicht unterkellert und besitzt zwei Flachdecken, die mittels Stahlstützen zwei offene Raumzonen im EG und 1. OG ergaben. Zwei geschosshohe Sichtbetonscheiben an der Nordseite, exakt in der Mittelachse der Nordwand, fassen eine kompakte Treppe ein. Sie erhält ihr Tageslicht über eine großartige Oberlichtkonstruktion. Durch die zentrale Lage der Treppe ergeben sich Raumzonen nach Ost, Süd und West, die beliebig bespielbar sind.

Im Erdgeschoss gibt es einen offenen Raum zum Kochen, Essen und Wohnen mit Kamin, der durch Glaselemente von der Erschließung getrennt ist sowie eine Stauzone mit Gäste-WC nach Norden.

Im Obergeschoss entstanden fünf gleichgroße Raumzonen für die weiteren Hauptfunktionen: Bad, Schlafen, Ankleide und zwei Kinderzimmer.

Das gesamte Haus ist mit Brennwerttechnik und Fußbodenheizung ausgestattet und wurde damals schon nach 20 % höheren energetischen Anforderungen errichtet, als gesetzlich vorgeschrieben. Der Fassadenabschluss im Erdgeschoss sind raumhohe Holz-/Glas-Elemente und im ersten Obergeschoss eine Kombination mit einer vorgehängte, hinterlüftete Holzfassade für die geschlossenen Wandbauteile.

Die horizontale und vertikale Fertigteilkonstruktion vor der Fassade trägt nur sich selber und die Attika vom Flachdach. Im Zwischenraum zwischen dieser und dem oben beschriebenen, von uns entworfenen Tragwerk läuft der zentral gesteuerte Sonnenschutz. Genau dieser Punkt war für uns schwierig, denn wozu etwas bauen, wo es auch ohne geht oder es man einfacher machen kann. Da stoßen zwei Ansichten zusammen.

Eines ist noch erwähnenswert: Sichtbeton für Innenwände sollte man nur die Firmen machen lassen, die nichts anderes tun, denn nach dem Ausschalen war die Qualität trotz Bemusterung nicht wie erwartet. Es gibt sie noch, die großen Illusionsmaler des 20.Jahrhunderts, einer wohnte in Schniegling - jetzt haben die Kunden eine gemalte Betonwand.

Einen Satz zur Nachhaltigkeit: Bei einer Familienänderung oder einem Verkauf, können alle nichttragenden Wände im EG aus Glas und im ersten OG aus Trockenbau entfernt werden. Auch die Stahltreppe ist reversibel, so erhält man einen  Cube mit zweimal ca. 120 qm, der für die andere Bedürfnisse neu strukturiert werden kann. Geht man soweit, dass man auch die Fassade entfernt, besitzt der neue Käufer einen sauberen Stahlbetonrohbau, den er für seine Bedürfnisse wieder ausbauen kann.

Skizzen & Grundrisse

  • Ansicht Süd
  • Grundriss Erdgeschoss
  • Grundriss Obergeschoss
  • Schnitt
  • Modell
  • Modell
  • Modell
  • Modell
  • Skizze
  • Skizze

Daten & Fakten

Leistungsschwerpunkt
Neuerrichtungen
Ihr Geschmack
Modern
Gebäudetyp
Einfamilienhäuser
Bruttobaukosten
250.000- 500.000 €
Nutzfläche
10- 200 m²
Gebäudealter
1994 - 2014
Energetische Versorgung
Kachelofen/Kamin, Gaszentral-/Brennwerttechnik
Leistungsumfang
Lph 1-8 HOAI
Konstruktionsart des Entwurfs
moderne Massivkonstruktion
Planungs- und Bauzeit
1-1,5 Jahre
Bauherr
Privat
Planungspartner
Entwurf Fassade: Architekt Markus Gentner

Standort des Projekts

Verwandte Projekte

blauhaus Architekten

Campestraße 10, 90419 Nürnberg, Deutschland
E: mailblauhaus.LÖSCHEN.net
T: 0911 - 393 735 80

Nehmen Sie Kontakt auf

Nehmen Sie Kontakt auf
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Ihr persönlicher Merkzettel

Menu
Ich stimme zu.

Liebe Besucher unserer Website

blauhaus verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Nutzen Sie beispielsweise unseren Projektfinder und speichern Sie Ihre Lieblings-Projekte auf unserem Merkzettel. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu  Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Schnellkontakt

Schnellkontakt
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung