Projektbilder

  • Bild: Modernes Bauen von oben: Das Ensemble im GanzenModernes Bauen von oben: Das Ensemble im Ganzen
  • Bild: Wohnen und Arbeiten in architektonischer HarmonieWohnen und Arbeiten in architektonischer Harmonie
  • Bild: Wohngebäude im Architektensinn: Alt und Neu vereintWohngebäude im Architektensinn: Alt und Neu vereint
  • Bild: Als Planungsbüro am Neubau beteiligt: blauhausAls Planungsbüro am Neubau beteiligt: blauhaus
  • Bild: Perfekte Harmonie: Alte und neue Wohngebäude nebeneinanderPerfekte Harmonie: Alte und neue Wohngebäude nebeneinander
  • Bild: Blick vom Park auf die VillaBlick vom Park auf die Villa
  • Bild: Modernes Bauen am Beispiel eines Wohngebäudes CampestraßeModernes Bauen am Beispiel eines Wohngebäudes Campestraße
  • Bild: Die PenthäuserDie Penthäuser
  • Bild: Ansicht StraßenseiteAnsicht Straßenseite
  • Bild: Grundriss ErdgeschossGrundriss Erdgeschoss
  • Bild: Lageplan CampeparkLageplan Campepark
  • Bild: Perspektive GesamtanlagePerspektive Gesamtanlage
  • Bild: Skizzen M. KreibichSkizzen M. Kreibich
  • Bild: Skizzen M. KreibichSkizzen M. Kreibich

Modernes Bauen: Wohnanlage mit Büros und Tiefgarage

018 - Planungs- und Ausführungszeit 2000 - 2001, Nürnberg

Es ist immer wieder eine willkommene Herausforderung für einen Architekten, ein Wohngebäude umzuplanen. Modernes Bauen heißt dabei, die Bedürfnisse der Bauherren mit ästhetischen Merkmalen des Wohngebäudes zu vereinen. Nachdem die „Gesellschaft Museum e.V.“, der Eigentümer der Villa in der Campestraße 10, sich von ihrem Parkanteil trennte, sollte ein Planungsbüro einen Neubau entwerfen. Die Firma Kochinvest aus Nürnberg lobte einen Ideenwettbewerb aus.

Teilnahme am Ideenwettbewerb als Planungsbüro für den Neubau

Wir nahmen an diesem Ideenwettbewerb als Planungsbüro für den Neubau teil. Den Auftrag für die Realisierung bekam das Büro Filipow + Filipow aus Heilsbronn. Wir wurden als Auftragnehmer des Büros Filipow mit der Ausschreibung und Vergabe der Wohnanlage beauftragt und führten die Projektsteuerung von Seiten der „Gesellschaft Museum e.V.“ durch. Modernes Bauen ist ohne Planungsbüro und Architekt nicht unmöglich. Aber häufig ist das Ergebnis viel weniger überzeugend.

Wohnimmobilien in Bestlage hinter der Burg auf Erbpacht, und das Ganze in Franken. Ein „das geht doch nimmer“ durchzog die Bauträgerszene Ende der 90er.

Der Hintergrund war ein 3500 m² großes Parkgrundstück Ecke Frommannstraße/Campestraße, das in Erbpacht bebaut werden sollte. Die Besitzer, der Verein „Gesellschaft Museum“, hatte 25 Jahre darüber nachgedacht, was er mit dem Filetstück machen solle und sich nicht für das schnelle Geld entschieden, sondern für die nachhaltigste Lösung. Ein ewig tropfendes Rinnsal, da sie mittellos im Besitz der denkmalgeschützten Villa waren, die dringend saniert werden musste.

„Zweimal 100 Jahre“ war das Kernstück des Vertrages. Jeder der 35 Wohnungseigentümer haftet für den anderen und die Gesellschaft Museum hat bei jedem Wohnungsverkauf das Vorkaufsrecht, sodass theoretisch die Häuser zurückgekauft werden können. Finalisiert hieße das: Abriss der Wohnanlage und Wiedererrichtung des Parks ab dem Jahr 2199.

Die Vertragspartner, Erbpachtgeber und Erbpachtnehmer, trafen einige gute Entscheidungen, die zu einem gegenseitigen Gewinn für beide Parteien führte:

  1. Keine Flächenmaximierung zu bebauender Flächen - die Villa bleibt das dominante städtebauliche Element
  2. Kernstück der Verbindung von Villa und Neubauten blieb der reduzierte Park mit historischer Brunnenanlage
  3. Die Gesellschaft Museum bekam innerhalb der Anlage ihre eigene Tiefgarage und einen eigenen Parkplatz
  4. Die gesamte Neuanlage wird über Fernwärme versorgt
  5. Die gewerbliche Nutzung in der Villa mit der Müllentsorgung wird unter Rücksicht auf Wohnungskäufer konzipiert
  6. Die Wohnanlage wurde gestalterisch mit der Villa verzahnt, die historischen Einfriedungen und die Brunnenanlage wurden rückgebaut und wieder errichtet
  7. Der Unterhalt des Campeparks wird gegenseitig abgestimmt und durchgeführt (Pflege der Doppelparker, Brunnenanlage, sonstige Außenanlagen)
  8. Es wurden Schallschutzgutachten gegenüber Dritten, wie Nachbarn, erstellt und die Anforderungen umgesetzt

Die so erbaute Anlage besteht aus drei viergeschossigen Wohnblöcken, die auf einer gemeinsamen Tiefgarage ruhen, die Aufzüge führen bis in diese Ebene. Die Tiefgarage ist als wasserundurchlässige Konstruktion mit Rückverankerung teilweise unter die Villa konstruiert worden und besitzt eine interne Trennung pro Haus.

Die Wohnhäuser werden teilweise gewerblich genutzt, haben eine überhohe lichte Raumhöhe von 2,85 und sind nach den erhöhten Schallschutzanforderungen der DIN 4109 errichtet. Darauf wurde im Bau auch in der Qualitätssicherung viel Augenmerk gerichtet, denn Erbpacht und fehlender Schallschutz, bei dem Markenslogan: „Luxus leise“, mit dem der Bauträger angetreten war, ging gar nicht.

Unglücklich aus unserer Sicht war die Konstellation

Generalplanung der Anlage durch einen Architekten und der Konkurs des Generalunternehmers. Durch fehlende Detailplanung architektenseits, verbunden mit mangelnder Führung und Kontrolle der Nachunternehmers generalunternehmerseits, besitzt die Tiefgaragendecke mit der Parkanlage immer noch Leckagen in der Abdichtung.

Der Verkauf der Wohnungen wurde geschickterweise in sehr luxuriösen Veranstaltungen in der Villa in den Gesellschaftsräumen durchgeführt. Aufwändige Blumenarrangements, Sekt und Häppchen fanden schnell Interessenten.

Hochwertige Penthäuser

Die hochwertigen, teilweise zweigeschossigen, 5 Penthäuser mit je ca. 1.200.000,- DM in Erbpacht waren zuerst verkauft. Die verbliebenen 30 Geschosswohnungen wurden ebenfalls schnell veräußert und jetzt, nach 15 Jahren, zeigt sich eine Kontinuität von Bewohnern und ein friedliches Miteinander zwischen Alt und Neu mit der Markenadresse: Campepark.

Unsere Rolle war in diesem Projekt:

  1. Kontaktherstellung zwischen den Vertragspartnern
  2. Beratung zum Thema Gestaltung und Verzahnung
  3. Technisches Schnittstellenmanagement zwischen beiden Vertragspartnern
  4. Erstellung der Generalunternehmer Ausschreibung, damit konnten wir u.a. die große historische Zaunanlage an der Campestraße retten
  5. Planung und Umsetzung der Zaunanlage in der denkmalgeschützten Einfriedung Frommannstraße

Sie benötigen mehr Platz und möchten Ihr Haus erweitern oder aufstocken? Hier können Sie uns unverbindlich kontaktieren.

Jetzt unverbindlich anfragen

Skizzen & Grundrisse

  • Ansicht Straßenseite
  • Grundriss Erdgeschoss
  • Lageplan Campepark
  • Perspektive Gesamtanlage
  • Skizzen M. Kreibich
  • Skizzen M. Kreibich

Daten & Fakten

Leistungsschwerpunkt
Neuerrichtungen
Ihr Geschmack
Modern, Mediterran
Gebäudetyp
Geschäfts- / Dienstleistungsgebäude
Bruttobaukosten
250.000- 500.000 €
Nutzfläche
1000- 5000 m²
Gebäudealter
1994 - 2014
Energetische Versorgung
Holzpellets/Fernheizung
Leistungsumfang
Leistung im Netzwerk
Konstruktionsart des Entwurfs
moderne Massivkonstruktion
Planungs- und Bauzeit
2-3 Jahre
Bauherr
Familienunternehmen/Mittelstandsunternehmen
Planungspartner
Entwurf: Architekt Filipow

Verwandte Projekte

blauhaus Architekten BDA

Campestraße 10
90419 Nürnberg
Deutschland

E: mailblauhaus.LÖSCHEN.net
T: 0911 - 393 735 80

Wir bearbeiten im Projektgeschäft folgende Sprachen: Englisch, Russisch, Kurdisch

 

Nehmen Sie Kontakt auf

Nehmen Sie Kontakt auf
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Ihr persönlicher Merkzettel

Menu
Ich stimme zu.

Liebe Besucher unserer Website

blauhaus verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Nutzen Sie beispielsweise unseren Projektfinder und speichern Sie Ihre Lieblings-Projekte auf unserem Merkzettel. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu  Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Schnellkontakt

Schnellkontakt
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung