Lindenaststraße 12 – Umbau und Modernisierung des „Hotel Vosteen“ - Dem Umbau und Modernisierung des „Hotel Vosteen“ lag eine besonders künstlerisch ausgerichtete Bauplanung zugrunde.

Projektbilder

  • Bild: Die Dachräume warten auf ErweiterungDie Dachräume warten auf Erweiterung
  • Bild: Das Bett vom Trödel, die Leuchte aus dem Second-Hand-LadenDas Bett vom Trödel, die Leuchte aus dem Second-Hand-Laden
  • Bild: Punkt für Punkt ein Genuss - Zimmer im 2. ObergeschossPunkt für Punkt ein Genuss - Zimmer im 2. Obergeschoss
  • Bild: Besonders wie wir alle sind - vor allem einmaligBesonders wie wir alle sind - vor allem einmalig
  • Bild: Für die wahre LiebeFür die wahre Liebe
  • Bild: 1958 - Neu1958 - Neu
  • Bild: Umbau und Modernisierung des Hotels erschufen wahre WohlfühlräumeUmbau und Modernisierung des Hotels erschufen wahre Wohlfühlräume
  • Bild: Ein Architekt muss und kann nicht alles modernisierenEin Architekt muss und kann nicht alles modernisieren
  • Bild: AnsichtenAnsichten
  • Bild: Grundrisse Erdgeschoss und erstes ObergeschossGrundrisse Erdgeschoss und erstes Obergeschoss
  • Bild: Grundrisse zweites Obergeschoss und DachgeschossGrundrisse zweites Obergeschoss und Dachgeschoss
  • Bild: SchnittSchnitt

Lindenaststraße 12 – Umbau und Modernisierung des „Hotel Vosteen“

044 - Planungs- und Ausführungszeit 2005 - 2006, Nürnberg

Wer liebt sie nicht, die kleinen privaten Innenstadthotels der großen Städte wie London, Paris, Madrid und auch Barcelona? Es gibt sie, die Besonderen, die Kleinen und die Schönen, auch in Nürnberg. Seit vielen Jahren war diese Familienpension in Privatbesitz und wechselte vor kurzem ihren Besitzer. Wir waren an der Entwicklung des Projektes, den Kontakten zu den Familien und dem neuen Käufer maßgeblich beteiligt. Wir retteten den Charme der 50er Jahre über den Umbau und die Modernisierung hinaus und die neue Besitzerin fand die Idee wunderbar.

Wir halfen ihr, die Konzeption der Bauplanung zu erstellen, den Kontakt zur Schreinerabteilung der Strafvollzugsanstalt herzustellen, welche die Möbel aus den 50er Jahren aufarbeitete. Die Inhaberin eröffnete das Hotel nach dem Umbau mit einem wunderbaren Kunstprojekt. Jedes Zimmer wurde durch eine Künstlerin in eine Märchenlandschaft verwandelt. Dieses Märchen lebt heute noch, aber doch mehr in den Gedanken der Menschen, die diese kleinen Orte aufsuchen und sich dort wohlfühlen.

Bei diesem Projekt hatten wir schon beim Verkauf die Idee, ein nachhaltiges Projekt zu entwickeln, ohne monetäre Interessen einer Gewinnmaximierung. Denn wir kannten dieses schmale Nachkriegspensionshaus. Der uns zugewandte Besitzer bat uns, ihn beim Verkauf zu unterstützen.

Aufteilen und Wohnungen daraus machen kam für uns nicht in Frage, denn es gab ein handgefertigtes monolithisches Treppenhaus aus Terrazzo-Platten über alle Ebenen, das hätte man entfernen müssen und die baukulturelle Vielfalt in einem Wohnumfeld und ein Nachkriegszeichen wären verloren gegangen.

Wir fanden eine junge erfahrene Hotelierdame, die wir nach erfolgtem Kauf bei der Planung unterstützen und ihr bei der Markenbildung unsere Erfahrungen weitergaben. Da noch viel Originalsubstanz im Haus war, erschien uns die Idee, aus Ihren geringen Mitteln und der vorhandenen Substanz, sich so zu positionieren.

Wohnen wie in den 50er und 60er Jahren.

Die Möbel aus den 50ern und 60ern restaurierten wir im Nürnberger Gefängnis und planten das Hotel mit 13 Zimmern und Bädern. Das war relativ einfach, da die Grundstruktur der Räume und Medienführung schon vorhanden war. Der Entwurf zielte hauptsächlich funktional darauf ab, das jedes Zimmer ein eigenes Bad hatte. Die bauzeitliche Fassung hatte Etagenduschen für je 3-4 Gästezimmer.

Die junge Dame hatte ein gutes Händchen und hat heute ein Designhotel daraus gemacht. Mit viel Mühe und Liebe hat sie jedes Zimmer und jedes Bad nach ihren Vorstellungen gestaltet, ohne die Grundidee aus den Augen zu verlieren.

Nur einmal kam sie an ihre Grenzen, als ihr ein Bodenleger, der Jurakalkplatten im Speiseraum verlegen sollte, erzähle, dass das richtig sei was er grade mache. Wir begutachteten den fertigen Boden, erläuterten unseren Standpunkt anhand der Normung der Erwartungshaltungen des Bestellers mit dem erwarteten Ergebnis, dass er die verlegten Steinplatten von seinen Mitarbeitern entfernen und neu verlegen ließ.

Skizzen & Grundrisse

  • Ansichten
  • Grundrisse Erdgeschoss und erstes Obergeschoss
  • Grundrisse zweites Obergeschoss und Dachgeschoss
  • Schnitt

Daten & Fakten

Leistungsschwerpunkt
Umbauten, Raumbildende Ausbauten
Ihr Geschmack
Ländlich
Gebäudetyp
Hotels / Beherbergungsstätten
Bruttobaukosten
250.000- 500.000 €
Nutzfläche
200- 500 m²
Gebäudealter
1910- 1945
Energetische Versorgung
Gaszentral-/Brennwerttechnik
Leistungsumfang
Lph 1-3 HOAI
Konstruktionsart des Entwurfs
historische Massivkonstruktion
Planungs- und Bauzeit
0,5-1 Jahr(e)
Bauherr
Privat
Planungspartner
Bauleitung: Kunde

Standort des Projekts

Verwandte Projekte

blauhaus Architekten BDA

Campestraße 10, 90419 Nürnberg, Deutschland
E: mailblauhaus.LÖSCHEN.net
T: 0911 - 393 735 80

Wir bearbeiten im Projektgeschäft folgende Sprachen: Englisch, Russisch, Kurdisch

Nehmen Sie Kontakt auf

Nehmen Sie Kontakt auf
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Ihr persönlicher Merkzettel

Menu
Ich stimme zu.

Liebe Besucher unserer Website

blauhaus verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Nutzen Sie beispielsweise unseren Projektfinder und speichern Sie Ihre Lieblings-Projekte auf unserem Merkzettel. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu  Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Schnellkontakt

Schnellkontakt
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung