Projektbilder

  • Bild: Dachausbau und Denkmalsanierung zugleichDachausbau und Denkmalsanierung zugleich
  • Bild: Kamin im Wohnbereich mit SchlafbereichKamin im Wohnbereich mit Schlafbereich
  • Bild: Die sichtbare DachkonstruktionDie sichtbare Dachkonstruktion
  • Bild: DuschbereichDuschbereich
  • Bild: Traumhafter DachausbauTraumhafter Dachausbau
  • Bild: Die energetische Sanierung umfasste alle GebäudeteileDie energetische Sanierung umfasste alle Gebäudeteile
  • Bild: Neue Treppe aus der FroschperspektiveNeue Treppe aus der Froschperspektive
  • Bild: Details: Zweite DachebeneDetails: Zweite Dachebene
  • Bild: Die neue Treppe aus der VogelperspektiveDie neue Treppe aus der Vogelperspektive
  • Bild: 300 qm loftiges Dach300 qm loftiges Dach
  • Bild: Die neue Treppe aus der FroschperspektiveDie neue Treppe aus der Froschperspektive
  • Bild: Ansicht Süd mit großer RundgaubeAnsicht Süd mit großer Rundgaube
  • Bild: Grundriss DachgeschossGrundriss Dachgeschoss
  • Bild: Ansicht / SchnittAnsicht / Schnitt
  • Bild: AnsichtAnsicht
  • Bild: Ansicht / SchnittAnsicht / Schnitt
  • Bild: ModellModell
  • Bild: ModellModell
  • Bild: ModellModell

Energetische Sanierung: Weitsicht in allen Belangen: 300 Quadratmeter Dachausbau

Dachausbau und Denkmalsanierung zugleich

047 - Planungs- und Ausführungszeit 2007 - 2008, Nürnberg

Das Bemerkenswerte an diesem Projekt ist der Entwurf. Was in einer flüchtigen Skizze und einem Modell als Dachausbau der unteren Denkmalschutzbehörde vorgestellt worden war, wurde dann tatsächlich auch genehmigt. Vielen Dank für das Vertrauen! Die Rahmenbedingungen waren weit gesteckt. Es sollte eine energetische Sanierung des sechsten Geschosses erfolgen, zwei Verglasungen eingesetzt werden, eine Loggia entstehen und vieles mehr. Oben drauf die Denkmalsanierung: Ein Traumprojekt für uns als Architekten.

Dachausbau unter energetischen Richtlinien

Entworfen, genehmigt, gebaut: Nachdem energetische und brandschutzrelevante Betrachtungen erstellt worden waren, konnten 300 Quadratmeter Dachgeschoss realisiert werden. In einem Vorprojekt hatten wir bereits die Fassade und das Dach auf diesen komplexen Eingriff der Denkmalsanierung vorbereitet. Wichtigstes Augenmerk war eine sinnvolle energetische Einbindung in das Gesamtkonzept des Hauses, das an Fernwärme angeschlossen war.

Die Neubauteile des Daches wurden über den EnEV-Standard realisiert und auch der bauliche Rauch- und Brandschutz ist über die Anforderungen der gültigen Bauordnung umgesetzt worden. Der Rest der Dachausbauten ist Handwerk mit hohem Können und persönlichem Einsatz aller Beteiligten sowie diversen Messmethoden zur Überprüfung der geplanten Qualitäten. Wohlfühl- und Selbstverwirklichungswerte der Nutzer des Daches sind noch nicht messbar, aber über die Fotodokumentation haben wir versucht, den Weg bis in 25 Meter Höhe mit Blick auf die Nürnberger Kirchen nachzuempfinden.

Zum Abschluss

Dachböden auszubauen ist komplex und kostenintensiv. Jeder Dachboden, gerade jene unter Denkmalschutz, hat seine Grenzen und seine eigene in sich ruhende Lösung, die der Architekt erst einmal finden muss.

Der Dachausbau ist eine unterschätzte Planungsaufgabe

Was kann nachhaltiger sein, wenn man Besitzer eines leeren Dachbodens und eines kaputten Daches ist und gezwungen ist, die oberste Geschossdecke zu dämmen, als eine Wohnung einzubauen und damit alle Probleme zu lösen?

Der Dachausbau ist eine oft unterschätzte Planungsaufgabe.

Zu den Standardaufgaben bei einem Dach gehören aus unserer Sicht:

  1. Maßliche und technische Bestandsaufnahme, vor allem des Tragwerks und der Decken
  2. Erstellen eines Brandschutzkonzeptes
  3. Erstellen eines Nachweises nach EnEV, insbesondere Nachweis der sommerlichen Überhitzung durch Phasenverzögerung/Tag-Nacht-Abgleiche
  4. Erstellen und eventuelle Prüfung eines statischen Nachweises
  5. Das normale Genehmigungsverfahren nach die bayerischer Bauordnung
  6. Eventuell Teilungserklärung anpassen
  7. Klärung was Sonder- und Gemeinschaftseigentum ist
  8. Schallschutznachweis
  9. Schädlingsbekämpfung, vor allem gegen Klopfkäfer

In diesem Fall kamen folgende Aspekte erschwerend dazu:

  1. Die Wohnebene lag über der Hochhausgrenze, deshalb war ein zweiter baulicher Rettungsweg nötig
  2. Das Objekt war ein Baudenkmal
  3. Das historische Haupttreppenhaus führte nicht ins Dachgeschoss
  4. Kein Medium, weder die Zentralheizung, noch Strom, noch Wasser lagen an

Wir bekamen nach beharrlichem Verlangen folgendes genehmigt: Verlängerung des Treppenhauses um ein Geschoss, inklusive Fortführung der Holztreppe, weiter eine 15 qm große, lichtdurchflutete Loggia und einen Durchbruch in das Nachbarhaus durch zwei Brandwände, um dort das Treppenhaus als zweiten Rettungsweg zu nutzen sowie eine 6 m breite, verglaste Rundgaube. Der Rest vom Projekt war mehr oder weniger Routine und Freude, denn wir hatten das Maximalprogramm gefordert und auch bekommen.

Der Entwurf war relativ schnell klar, durch die differenzierte Dachlandschaft ergaben sich drei Zonen: Ankommen mit Loggia und Treppenaufgang, dann der Höhepunkt ein 6 m hoher 130 qm großer, zeltförmiger Raum mit Kochen, Wohnen und offenem Kamin und dann ein Annex mit Schlafen, Ankleide und einem Bad und dem zweiten Rettungsweg in das Nachbargebäude.

Besonders technisch und formal schwierig, war einerseits die Zentralheizung auf das neue Geschoss in dieser Höhe mit dieser Größe umzubauen, das dauerte lange, bis es richtig funktionierte, vor allem die Steuerung der Fußbodenheizung; Andererseits die Erhöhung des Treppenhauses, das war aufgrund der vielen Dachverschneidungen nicht exakt zeichnerisch zu ermitteln. Dazu kam erschwerend, dass die neue Eichentreppe um 360 Grad gewendelt werden musste. Somit hatten wir auf jeder Stufe neue Höhenanforderungen an das lichte Durchgangsmaß.

Wir hörten auf zu zeichnen und ließen ein Holzmodell im Maßstab 1:1 bauen, das uns die äußere Form der Erhöhung gab. Anschließend sind wir auf die Straßen und in die Höfe gegangen und haben die Proportionen überprüft. Finalisiert haben wir dann die Kontur der Erhöhung, nachdem die inneren Anforderungen der Treppe mit den Proportionen gegenüber dem Bestandshaus passten.

Kein Mensch nimmt das heute wahr und es gefiel uns, dass niemand etwas von der Maßnahme merkte.
Wir nennen das: Die unsichtbaren Dinge. Diesen Entwurfsansatz benutzen wir dann, wenn ein Bauwerk oder ein Bauteil schon so hervorragend ist, dass man es nicht besser machen kann.

Sie möchten auch eine Immobilie modernisieren oder umbauen? Hier können Sie uns unverbindlich kontaktieren.

Jetzt unverbindlich unsere Experten kontaktieren

Skizzen & Grundrisse

  • Ansicht Süd mit großer Rundgaube
  • Grundriss Dachgeschoss
  • Ansicht / Schnitt
  • Ansicht
  • Ansicht / Schnitt
  • Modell
  • Modell
  • Modell

Daten & Fakten

Leistungsschwerpunkt
Raumbildende Ausbauten, Baudenkmalpflege
Ihr Geschmack
Modern
Gebäudetyp
Lofts / Dächer
Bruttobaukosten
250.001 - 500.000 €
Nutzfläche
201 - 500 m²
Gebäudealter
1881 - 1910
Energetische Versorgung
Kachelofen/Kamin, Gaszentral-/Brennwerttechnik
Leistungsumfang
Generalplanung
Konstruktionsart des Entwurfs
historische Massivkonstruktion, Fachwerkkonstruktion
Planungs- und Bauzeit
1,5-2 Jahre
Bauherr
Privat

Verwandte Projekte

blauhaus Architekten BDA

Campestraße 10
90419 Nürnberg
Deutschland

E: mailblauhaus.LÖSCHEN.net
T: 0911 - 393 735 80

Wir bearbeiten im Projektgeschäft folgende Sprachen: Englisch, Russisch, Kurdisch

 

Nehmen Sie Kontakt auf

Nehmen Sie Kontakt auf
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Ihr persönlicher Merkzettel

Menu
Ich stimme zu.

Liebe Besucher unserer Website

blauhaus verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Nutzen Sie beispielsweise unseren Projektfinder und speichern Sie Ihre Lieblings-Projekte auf unserem Merkzettel. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu  Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Schnellkontakt

Schnellkontakt
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung