Projektbilder

  • Bild: Die Ahnung lässt Winde streifen im InnenhofDie Ahnung lässt Winde streifen im Innenhof
  • Bild: Tradition trifft Moderne trotz DenkmalTradition trifft Moderne trotz Denkmal
  • Bild: strassenseitig klassischer Erlanger Barock Anno 1740/2019strassenseitig klassischer Erlanger Barock Anno 1740/2019
  • Bild: Brüche sind spürbar und bleiben erkennbarBrüche sind spürbar und bleiben erkennbar
  • Bild: Klassische Schalung trifft moderne DreifachverglasungKlassische Schalung trifft moderne Dreifachverglasung
  • Bild: Hier schwingt das gefilterte Licht auf barockes Fachwerk im KochbereichHier schwingt das gefilterte Licht auf barockes Fachwerk im Kochbereich
  • Bild: Ohne Worte - diese faszinierende Einheit von Form und FunktionOhne Worte - diese faszinierende Einheit von Form und Funktion
  • Bild: AnsichtenAnsichten
  • Bild: Erdgeschoss und KellergeschossErdgeschoss und Kellergeschoss
  • Bild: Obergeschoss und DachgeschossObergeschoss und Dachgeschoss
  • Bild: QuerschnitteQuerschnitte

Instandsetzung und Modernisierung einer denkmalgeschützten Lohnkutscherei

Die Wurzeln des Taxiunternehmens werden zum Innenstadt-Einfamilienhaus

126 - Planungs- und Ausführungszeit 2017 - 2019, Erlangen

Die alte denkmalgeschützte Lohnkutscherei in der Engelstraße ist ein eingetragenes Baudenkmal aus dem Jahr 1718, direkt am Theaterplatz in Erlangen gelegen. Es besticht vornehmlich durch zwei Attribute: die zentrumsnahe Lage und die ideale Größe für ein unter Denkmalschutz stehenden Einfamilienhaus - nicht zu groß und nicht zu klein. Im Innenhof kann sogar ein geschützter Garten realisiert werden. Damit bietet das Baudenkmal genau die Art von Wohnen in der Großstadt, nach der sich viele Städter sehnen. Zu seinem diesjährigen 300. Geburtstag wird das denkmalgeschützte Haus mit einer Generalsanierung geehrt.

Denkmalgeschützte Grundrisse müssen nur selten geändert werden

Alte denkmalgeschützte Häuser bestechen durch Ihre selbstverständliche Grundrissausbildung und Fassadengestaltung. Der Grund dafür liegt in den verwendeten Baumaterialien Holz und Stein, die einen materialgerechten Umgang bedingen. Daraus ergibt sich z.B. eine bestimmte Verlegerichtung der Holzbalken, die in regelmäßigen Abständen Stützwände erfordern, woraus sich wiederum der Grundriss ergibt. Auf ähnliche Weise ist durch die Steinbauweise die Fensterform vorgegeben: Da breite Fenster nur mit aufwändigen Rundbögen zu realisieren sind, entwarf man lieber schmale hohe Fenster und verteilte diese in regelmäßigem Raster über die Fassade.

Diese Haustypen haben eine hohe Plastizität. So konnte im Laufe der letzten 300 Jahre ohne nennenswerte Umbauten aus einer, unter Denkmalschutz stehenden, Lohnkutscherei zunächst ein Mehrfamilienhaus und nun ein Einfamilienhaus werden, da die Grundrisse konstruktiven Zwängen folgten und nicht künstlerischen Zielsetzungen an maßgebende Funktionen der Räume. Daher sind diese Häuser für verschiedenste Nutzungsarten nahezu universell einsetzbar.

Am Grundriss des Baudenkmals mussten wir also überhaupt nichts ändern. Lediglich die Standorte der Küchen und Bäder wurden verlegt und im ehemaligen Pferdestall eine Freiküche eingebaut.

Instandsetzung der Holzkonstruktionen und Modernisierung der Haustechnik und Gebäudehülle im Baudenkmal

Zu jener Bauzeit pflegte der Zimmermann seine Baumstämme persönlich beim Flößer auszusuchen. Die Hölzer wurden also handverlesen und dann in der Zimmerei getrocknet, abgebunden und zugeschnitten. Erst mit der Industrialisierung und der Etablierung der Dampfmaschine wurde dieses Verfahren unwirtschaftlich und in Sägewerke verlagert. Außer in besonders schadensanfälligen Bereichen haben sich die Hölzer der ehemaligen Lohnkutscherei bis heute sehr gut gehalten - der damalige Meister hatte wirklich ein gutes Händchen für Qualität! Wegen in drei Jahrhunderten gelegentlich undichter Dachdeckung gibt es Wasserschäden in den Traufbereichen. Die Wand zum Hof ist durch unsachgemäßen Weiterbau und einen Schwammbefall nicht mehr standsicher und wird durch eine neue Holzrahmenbauwand ersetzt. Angrenzende Bauteile müssen lediglich punktuell repariert werden. Das Haus erhält nach der statischen Ertüchtigung einen Innenausbau mit Vintage-Anmutung. Stilprägende Elemente werden das Altholz sein, ein Sisalboden im Dachgeschoss und Bakelit-Armaturen für die Elektrik.

Instandsetzung gekoppelt an KfW-Denkmal-Darlehen

Die Instandsetzung und statische Ertüchtigung sind an ein KfW-Denkmal-Darlehen gekoppelt, somit wird das Projekt abgerundet durch eine denkmalverträgliche, energetische Modernisierung der Außenbauteile und eine neue, effiziente Gasheizung.

Sie möchten ein Gebäude, Einfamilienhaus oder eine Wohnung modernisieren oder umbauen? Hier können Sie uns unverbindlich kontaktieren.

Jetzt zum Thema Modernisierung und Umbau Kontakt aufnehmen 

Skizzen & Grundrisse

  • Ansichten
  • Erdgeschoss und Kellergeschoss
  • Obergeschoss und Dachgeschoss
  • Querschnitte

Daten & Fakten

Leistungsschwerpunkt
Energetische Modernisierung, Umbauten, Baudenkmalpflege, Instandsetzungen / Bauwerksanalyse + Untersuchung, Raumbildende Ausbauten
Ihr Geschmack
Historisch, Modern
Gebäudetyp
Einfamilienhäuser, Mehrfamilienhäuser
Bruttobaukosten
› 1.500.000 €
Nutzfläche
201 - 500 m²
Gebäudealter
1751 - 1880
Energetische Versorgung
Gaszentral-/Brennwerttechnik
Leistungsumfang
Generalplanung
Konstruktionsart des Entwurfs
Fachwerkkonstruktion
Planungs- und Bauzeit
2-3 Jahre
Bauherr
Privat

Verwandte Projekte

blauhaus Architekten BDA

Campestraße 10
90419 Nürnberg
Deutschland

E: mailblauhaus.LÖSCHEN.net
T: 0911 - 393 735 80

Wir bearbeiten im Projektgeschäft folgende Sprachen: Englisch, Russisch, Kurdisch

 

Nehmen Sie Kontakt auf

Nehmen Sie Kontakt auf
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Ihr persönlicher Merkzettel

Menu

Schnellkontakt

Schnellkontakt
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung