Hotel Hubertushof oder: Wie aus einem Lüftungsproblem eine Gesamtlösung erwächst - Der Umbau und die Modernisierung dieses Hotel-Altbaus erforderte eine planerische Gesamtlösung, die so zu Beginn nicht vorgesehen war.

  • Bild: Speisesaal mit Freiterrasse
  • Bild: Außenansicht Hotel Hubertushof
  • Bild: Speisesaal Neu- und Altbau
  • Bild: Blick vom modernisierten Altbau in den Neubau
  • Bild: Der Watzmann
  • Bild: Licht zoniert das Alte vom Neuen
  • Bild: Speisesaal
  • Bild: Außenansicht Fassade mit Stein
  • Bild: Akustischer und optischer Luxus
  • Bild: Akustischer und optischer Luxus
  • Bild: Der Stein am Ort gibt dem neuen Gebäude seine Selbstverständlichkeit

Projektbilder

  • Bild: Speisesaal mit FreiterrasseBrandschutzkonzept - Speisesaal mit Freiterrasse
  • Bild: Außenansicht Hotel Hubertushofzwischen Altbau von 1955 und dem Neubau liegen über 70 Jahre
  • Bild: Speisesaal Neu- und AltbauModernisierung - Glasfuge zwischen Alt und Neu
  • Bild: Blick vom modernisierten Altbau in den NeubauModernisierung - Glasfuge zwischen Alt und Neu
  • Bild: Der WatzmannBlick vom modernisierten Altbau in den Neubau
  • Bild: Licht zoniert das Alte vom NeuenBlick vom modernisierten Altbau in den Neubau
  • Bild: SpeisesaalDer Watzmann
  • Bild: Außenansicht Fassade mit SteinLicht zoniert das Alte vom Neuen
  • Bild: Akustischer und optischer LuxusAkustischer und optischer Luxus
  • Bild: Akustischer und optischer LuxusAkustischer und optischer Luxus
  • Bild: Der Stein am Ort gibt dem neuen Gebäude seine SelbstverständlichkeitDer Stein am Ort gibt dem neuen Gebäude seine Selbstverständlichkeit
  • Bild: Modernisierung Hotel Ansicht OstModernisierung Hotel Ansicht Ost
  • Bild: Brandschutzkonzept Grundriss gesamtBrandschutzkonzept Grundriss gesamt
  • Bild: Modernisierung Hotel Grundriss SpeisesaalModernisierung Hotel Grundriss Speisesaal
  • Bild: Modernisierung Hotel LageplanModernisierung Hotel Lageplan
  • Bild: Brandschutzkonzept Schnitt SpeisesaalBrandschutzkonzept Schnitt Speisesaal
  • Bild: Brandschutzkonzept Skizze SpeisesaalBrandschutzkonzept Skizze Speisesaal
  • Bild: Brandschutzkonzept SkizzeBrandschutzkonzept Skizze
  • Bild: Brandschutzkonzept Visualisierung SpeisesaalBrandschutzkonzept Visualisierung Speisesaal

Hotel Hubertushof oder: Wie aus einem Lüftungsproblem eine Gesamtlösung erwächst

Als Grundlage der Planung rieten wir ein tragfähiges Brandschutzkonzept zu erstellen

059 - Planungs- und Ausführungszeit 2008 - 2009, Berchtesgaden

Der Altbau Hotel Hubertushof - im Besitz der Deutschen Bahn - aus Stein am Fuß des Watzmanns gebaut, ist ein wenig in die Jahre gekommen. Lange Zeit wurden die schlechten Luftbedingungen im Speiseraum akzeptiert – nicht zuletzt aufgrund der gästefreundlichen Preispolitik. Nun sollte Schluss sein mit Essensluft beim Eisenbahnerschmaus. Was zunächst nur eine Lüftungsanlage werden sollte, hat sich zu einer umfangreichen Modernisierung entwickelt.

Gesamtlösungen erfordern den Willen aller Beteiligten - als Grundlage rieten wir zur erstellung eines Brandschutzkonzepts

Als Grundlage der Planung des Hausumbaus rieten wir den Auftraggebern, ein tragfähiges Brandschutzkonzept zu erstellen. Darauf aufbauend auch die Errichtung eines gläsernen Solitärs im Bindeglied der beiden Hotelflügel. Die Herausforderung bestand einerseits darin, die Bauleitung von Nürnberg aus bei laufendem Hotelbetrieb zu koordinieren und andererseits, den richtigen Umgang mit der Heimatarchitektur der 30er Jahre zu finden. Modernisierung mit Bedacht war gefordert.

Es ist uns gelungen, alle Beteiligten in den wesentlichen Fragen zum Konsens zu bringen. Dass „heimlich“ Bordüren in die WC-Anlagen verlegt worden sind, ist zu tolerieren. Schließlich wurde der Altbau mit der Umgebung über die gläsernen Fugen mit dem Neubau verwebt.

Die Frage, warum die Baustelle von Anfang so gut lief, lässt sich leicht beantworten:

  1. Es gab wenig Schnee und Frost.
  2. Unsere Planung stellte sich als äußerst praxistauglich heraus.
  3. Die Vergaben waren zum Baubeginn zu 98 % abgeschlossen.
  4. Die ortsansässigen Unternehmen waren uns gegenüber durchwegs positiv eingestellt.
  5. Der Bauherr war sowohl entscheidungsfreudig, als auch verantwortungsbereit.
  6. Die Bauleitung verfügte über hohe fachliche und soziale Kompetenz.

Wir haben den Hausumbau und die Modernisierung erfolgreich beendet

Die Gesamtlösung hat alle Beteiligten zufrieden gestellt. Das einzige, was wir dort zurückgelassen haben, ist unsere Bauleiterin, die sich in die Menschen und die Alpen so verliebt hat, dass sie nach Beendigung des Projektes ihren Wohnsitz gewechselt hat. Wir wünschen ihr viel Erfolg, eine gute Zeit und bedanken uns noch einmal für diese überragende Leistung.

Nachdem wir, wie im Projekt 053 beschrieben, ein Problem gelöst hatten, kam zwei Jahre später eine größeres auf uns zu. Wie beschrieben: Essensluft und Eisenbahnerschmaus sollten besser werden.

Diese Projekt entwickelte sich passend zu unserem Kerngeschäft: Neues mit Altem verbinden und beides weiterentwickeln und im inhaltlichen und formalen Gleichgewicht halten.

Es wurde ein topmoderner Mehrzwecksaal mit Schwerpunkt Speiseraum mit einem Technikkeller und einer Lüftungsanlage errichtet. Der Verbindungsbau zwischen den Bettenhäusern aus den 30er Jahren wurde umgestaltet und mitsamt der Küche technisch auf Neubaustandard gebracht.

Dazu waren folgende wesentliche entwurfliche und konstruktive Maßnahmen nötig:

  1. Vollsperrung dieses Bereiches und Bau eines provisorischen Speisebereiches für 250 Gäste
  2. Aushubarbeiten für den Neubau und Unterfangung des Altbaus, da der Neubau tiefer gegründet werden muss
  3. Betonierarbeiten und Abbruch aller relevanten Außenwände des Altbaus, um eine großflächige Verzahnung zwischen Alt und Neu umsetzen zu können
  4. Errichtung des Neubaus als Betonkonstruktion mit einer Pfosten-Riegel-Konstruktion mit Schiebeflügel aus Lärche mit einer Breite von 3 m
  5. Deckung mit rollennahtgeschweißtem Edelstahldach mit 0 Grad Dachneigung mit Gründachaufbau als unbelüftete Dachkonstruktion. Diese Dachdeckung wurde in den 60ern in Schweden entwickelt und erst in den 80ern in Deutschland eingeführt und sichert ohne Gefälle dauerhafte Dichtheit.
  6. Die Längsfuge zischen dem pavillonartigen Anbau und dem Altbau wurde mit Glas in der Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten geschlossen um den Brandüberschlag zu den Gastzimmern zu vermeiden. Bei einer Fläche von ca. 40 qm war hier mit Kosten von 120.000 Euro zu rechnen. Eine Standardverglasung würde circa 50.000 Euro Invest hervorrufen. Deshalb war es wichtig, dass das Brandschutzkonzept zum Entwurf und zur Kostenberechnung vorlag.
  7. Die Natursteinfassade wurde mit dem ortsüblichen Konglomeratgestein Nagelfluh, der durch Sedimentationen aus den Moränen einstanden ist und sich durch eine lebhafte Körnung auszeichnet verkleidet.
  8. Der Innenraum wurde in feiner moderner Holzwerkstofftechnik mit Schallschutzfunktionen verkleidet.
  9. Der Altbau wurde nach Einbau der Lüftungstechnik fachgerecht restauriert und mit traditionellen, kontextuellen Maßnahmen wurden durch das beauftragte Designbüro im Gastraum Zonierungen geschaffen.

Distanzieren möchten wir uns von der Auswahl der Möbel, der Dekoration durch Blumentöpfe und der Art der Gartenbänke. Soviel Freiheit muss sein, dass ein Bauherr diese Möglichkeit hat, wir uns aber auch klar von dem abgrenzen können, was nicht durch uns entstanden ist.

Sie haben Interesse an der an einer Modernisierung oder Umbau einer Hotelanlage? Hier können Sie kostenloses Infomaterial anfordern.

Jetzt Infomaterial anfordern

Skizzen & Grundrisse

  • Modernisierung Hotel Ansicht Ost
  • Brandschutzkonzept Grundriss gesamt
  • Modernisierung Hotel Grundriss Speisesaal
  • Modernisierung Hotel Lageplan
  • Brandschutzkonzept Schnitt Speisesaal
  • Brandschutzkonzept Skizze Speisesaal
  • Brandschutzkonzept Skizze
  • Brandschutzkonzept Visualisierung Speisesaal

Daten & Fakten

Leistungsschwerpunkt
Energetische Modernisierung, Umbauten, Erweiterungen / Anbauten / Aufstockungen, Raumbildende Ausbauten, Neuerrichtungen
Ihr Geschmack
Modern, Historisch
Gebäudetyp
Hotels / Beherbergungsstätten
Bruttobaukosten
› 1.500.000 €
Nutzfläche
500- 1000 m²
Gebäudealter
1910- 1945, 1994 - 2014
Energetische Versorgung
Gaszentral-/Brennwerttechnik, Zentrale Belüftung als Heizung
Leistungsumfang
Generalplanung
Konstruktionsart des Entwurfs
moderne Massivkonstruktion
Planungs- und Bauzeit
1,5-2 Jahre
Bauherr
Kirchen/Stiftungen/Vereine
Planungspartner
Design: Marius Schreyer

Standort des Projekts

Verwandte Projekte

blauhaus Architekten

Campestraße 10, 90419 Nürnberg, Deutschland
E: mailblauhaus.LÖSCHEN.net
T: 0911 - 393 735 80

Nehmen Sie Kontakt auf

Nehmen Sie Kontakt auf
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Ihr persönlicher Merkzettel

Menu
Ich stimme zu.

Liebe Besucher unserer Website

blauhaus verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Nutzen Sie beispielsweise unseren Projektfinder und speichern Sie Ihre Lieblings-Projekte auf unserem Merkzettel. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu  Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Schnellkontakt

Schnellkontakt
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung