An der Pegnitz – Aus einem historische Handwerkerhaus wird ein Seminarhaus - Das historische Gebäude wurde dank der Gesamtlösung im Hausumbau in sein neues Dasein als Seminarhaus überführt.

Projektbilder

  • Bild: Instandsetzung, Sanierung und Hausumbau dieses HandwerkerhausesInstandsetzung, Sanierung und Hausumbau dieses Handwerkerhauses
  • Bild: Energetischer Kompromiss: EDVS im erstern und zweiten ObergeschossEnergetischer Kompromiss: EDVS im erstern und zweiten Obergeschoss
  • Bild: Fassadenansicht des UmbausFassadenansicht des Umbaus
  • Bild: DetailansichtDetailansicht
  • Bild: Hausumbau zum Seminarhaus mit BalkonHausumbau zum Seminarhaus mit Balkon
  • Bild: Ansicht von der FlussseiteAnsicht von der Flussseite
  • Bild: Ansicht OstAnsicht Ost
  • Bild: Ansicht SüdAnsicht Süd
  • Bild: Grundriss DachgeschossGrundriss Dachgeschoss
  • Bild: Grundriss ErdgeschossGrundriss Erdgeschoss
  • Bild: Grundriss KellergeschossGrundriss Kellergeschoss
  • Bild: Grundriss ObergeschossGrundriss Obergeschoss
  • Bild: SchnittSchnitt

An der Pegnitz – Aus einem historische Handwerkerhaus wird ein Seminarhaus

Der Umbau der historischen Architektur aber war obligatorisch, denn das Gebäude ist traumhaft

021 - Planungs- und Ausführungszeit 2000 - 2001, Nürnberg

Dieses dreigeschossige, im Sockel massiv, in den Obergeschossen aus Holz errichtete Handwerkerhaus in historischer Architektur besitzt eine 300 Jahre alte Tradition. Glücklicherweise wurde diese Tradition durch einen liebenswerten, aber im Bau nicht kundigen Bauherren fortgesetzt, der dieses Haus gekauft hatte. Wenn er gewusst hätte, was an Haussanierung auf ihn zukommt, hätte er das geliebte Objekt wahrscheinlich doch nicht erworben.

Umbau historischer Architektur

Der Umbau der historischen Architektur aber war obligatorisch, denn das Gebäude ist traumhaft: Die Lage ist einmalig, Frühstück am Fluss, Blick über die Auenlandschaft, fußläufig zur Stadt. Eine Gesamtlösung für den Hausumbau musste her, um dieses Kleinod wieder erstrahlen zu lassen.

Bauzeit und Budget waren knapp

Die Bauzeit und das Budget waren wie immer knapp, so dass wir, mit einer Generalvollmacht ausgestattet, das Objekt innerhalb von sechs Monaten umbauten. Haussanierung total! Das völlig durchnässte Erdgeschoss wurde von dem massiven Sandsteinsockel, der im Pegnitzgrund steckte, getrennt. Die Gründungsfehler wurden beseitigt und das Haus wieder so hergerichtet, dass man sich dort im Rahmen eines Seminars jetzt selbst finden kann. Das historische Gebäude hat sich jedenfalls dank der Gesamtlösung im Hausumbau wiedergefunden.

Dieses Projekt ist in vielerlei hinsichtlich nachhaltig für uns:

Als erstes es ist als Alterssitz eines Kunden geplant, der sich das ganze Leben um Kranke gekümmert hatte. Zweitens aus ökonomischen Gründen: Das Gebäude um 1760 steht direkt am Wasserschutzgebiet, ein Baurecht würde dort niemals wieder gegeben werden. Drittens auch aus soziokulturellen Aspekten, denn es war ein Pumpenhaus für die Barockgärten der Schnieglinger Herrensitze.

Unser Kunde kaufte das Objekt und dem normalen Projektbeginn mit Kosten, Terminen und Qualitäten gingen lange Gespräche über Gott, die Welt und das Riechhirn des Igels voraus.

Konstruktiv hatte das Haus, das aus vier Ebenen besteht, einige Schwierigkeiten:

  1. Der Boden, auf dem das Gebäude stand, war eine massive Natursteinbank, die nach Aussage der Geologen Richtung Fluss schob, weshalb statische Risse entstanden
  2. Das Untergeschoss, das aus Sandstein war, diente als Hangsicherung und war durchnässt
  3. Das Erdgeschoss, eine Fachwerkkonstruktion, stand hangseitig ein Drittel im Erdreich und war somit auch durchnässt
  4. Am Haus lagen keine Medien an und es lag fünf Meter tiefer als der Abwasserkanal in der Straße
  5. Der Rest vom Gebäude war in einem desolaten Zustand, eingewildert und über Jahre nicht bewohnt

Nachdem wir das erste Honorarangebot auf Basis unseres Instandsetzungsgutachtens machten, sagte unser Kunde, dass er jemanden gefunden hat, der das zu 50 % vom Honorar mache. Wir äußerten Bedenken und wünschten ihm viel Erfolg.Nach einem halben Jahr Bauzeit mit dem ersten Planer, teilte er uns mit, dass wir jetzt doch beauftragt werden.

Nach der Sichtung der Arbeiten, die in den ersten 6 Monaten gelaufen waren, erstellten wir einen Kriterienkatalog:

  1. Arbeiten die fachlich falsch sind und zurückgebaut werden müssen
  2. Arbeiten, die Mängel hatten, bei denen eine Mängelbeseitigung geplant werden muss
  3. Planungen, die einer erneuten Prüfung unterzogen werden müssen und ggf. neu bewertet werden sollten
  4. Werkleistung, die mangelfrei ist und so übernommen werden kann

Mit diesem Kriterienkatalog übernahmen wir das Projekt, bauten ausbautechnische Gewerke zurück, änderten Raumaufteilungen, übernahmen Mängelbeseitigungen, um dann die echten konstruktiven Probleme anzugehen: Die statische Sicherung und die Trockenlegung des Gebäudes.

Glück, dass das Gebäude nicht unter Denkmalschutz stand

Ein großes Glück war, dass das Gebäude nicht unter Denkmalschutz stand, so konnten wir eine energetische Instandsetzung mit klassischer Dämmung von außen im Dach und Fassadenbereich planen. Den Keller aus Kostengründen feuchtetechnisch von den weiteren Geschossen abkoppeln und das Gelände allseitig tiefer legen. Eine der größten Maßnahmen, war eine leistungsfähige Hebeanlage, die eine Förderlänge von 35 m und Förderhöhe von 5 m schafft, inklusive aller Erdmaßnahmen.

Restaurierung historischer Bauteile im Inneren

Im Inneren wurden alle historischen Bauteile restauriert, eine neue Haustechnik eingebaut und alle zur Verfügung stehenden Oberflächen mit Kalkputzen versehen, allerdings ohne Ecken und Kanten, für den sanften Schattenwurf in den Leibungs- und Türbereichen des Hauses.

Heute beherbergt das Haus im Keller einen Zugang zum Flussgarten mit Rosenstöcken und Laube und im Erdgeschoss Seminarräume. Die oberen zwei Ebenen werden von dem Mann, von dem wir wissen, dass der Igel ein Riechhirn hat, bewohnt und alles ist gut, so wie es ist.

Sie möchten ein denkmalgeschütztes Haus sanieren oder umbauen? Hier können Sie uns unverbindlich kontaktieren.

Jetzt unverbindlich unsere Experten kontaktieren

Skizzen & Grundrisse

  • Ansicht Ost
  • Ansicht Süd
  • Grundriss Dachgeschoss
  • Grundriss Erdgeschoss
  • Grundriss Kellergeschoss
  • Grundriss Obergeschoss
  • Schnitt

Daten & Fakten

Leistungsschwerpunkt
Umbauten, Energetische Modernisierung
Ihr Geschmack
Historisch, Ländlich
Gebäudetyp
Geschäfts-. Dienstleistungsgebäude
Bruttobaukosten
250.000- 500.000 €
Nutzfläche
10- 200 m²
Gebäudealter
1880- 1910
Energetische Versorgung
Gaszentral-/Brennwerttechnik, Kachelofen/Kamin
Leistungsumfang
Generalplanung
Konstruktionsart des Entwurfs
historische Massivkonstruktion, Fachwerkkonstruktion
Planungs- und Bauzeit
1-1,5 Jahre
Bauherr
Privat

Standort des Projekts

Verwandte Projekte

blauhaus Architekten BDA

Campestraße 10, 90419 Nürnberg, Deutschland
E: mailblauhaus.LÖSCHEN.net
T: 0911 - 393 735 80

Wir bearbeiten im Projektgeschäft folgende Sprachen: Englisch, Russisch, Kurdisch

Nehmen Sie Kontakt auf

Nehmen Sie Kontakt auf
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Ihr persönlicher Merkzettel

Menu
Ich stimme zu.

Liebe Besucher unserer Website

blauhaus verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Nutzen Sie beispielsweise unseren Projektfinder und speichern Sie Ihre Lieblings-Projekte auf unserem Merkzettel. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu  Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Schnellkontakt

Schnellkontakt
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung